Selber programmieren: Tabellen generieren.

Fehlerberichte, Hilfe und Anregungen zu TextMaker 2018 für Linux

Moderator: SoftMaker Team

Antworten
Benutzeravatar
Michael Uplawski
Beiträge: 873
Registriert: 09.06.2010 14:27:54
Wohnort: Canton Magny, Normandie

Selber programmieren: Tabellen generieren.

Beitrag von Michael Uplawski » 01.02.2019 14:46:03

Ein Ruby-Programm, das über Kommandozeilenparameter gesteuert, Tabellen erzeugt und in einer TextMaker Datei abspeichert.

Das ist eine spezielle Anwendung, die wahrscheinlich nur für mich selber (darum selber programmiert) nützlich ist. Ich wette allerdings, dass das als Inspirationsquelle herhalten kann. Für was auch immer.

Das ist noch WIP (Wurks in Arbeit), darum noch keine Ruby-Gem. Ihr habt damit den Vorteil, dass Ihr den Code nicht suchen müsst. Das ist alles im Archiv enthalten.

Hier nur die Kurzhilfe (Schalter -h):
Usage: bin/tm_gen_table <options>

Specific options:
-s, --start=VALUE Start value
-c, --cols=NUM Number of columns
-e, --end=VALUE End value
-d, --date=FORMAT Generate date-cells
-n, --number=WIDTH Generate number-cells
-f, --file=FILE Write output to file FILE

Common options:
-h, --help Show this message
-v, --version Show version and program information
Eine Beispieldatei im TMDX-Format hängt auch hier an
(tm_gen_table -s 23.3.1988 -e 12.4.1988 -d "%d. %B %yy" -f /tmp/out.tmdx)

Bonne continuation.
Dateianhänge
out.tmdx.zip
(1.06 KiB) 11-mal heruntergeladen
generate_tables.zip
(16.82 KiB) 14-mal heruntergeladen
Mein problemloses Linux-System: Debian Buster/Sid mit OpenBox/Rox Desktop.
People should go where they are not supposed to go, say what they are not supposed to say and stay, when they are told to leave.
Bild(Howard Zinn)

Benutzeravatar
Michael Uplawski
Beiträge: 873
Registriert: 09.06.2010 14:27:54
Wohnort: Canton Magny, Normandie

Besser: Tabellen generieren.

Beitrag von Michael Uplawski » 13.02.2019 18:35:31

Hier eine vielleicht endgültige Version des Programms.

Die Usage-Message hat sich auch geändert:

Code: Alles auswählen

user@machine:~$ tm_gen_table -h
Usage:	/usr/local/bin/tm_gen_table <options>

Specific options:
    -w, --weeks                      Delimit weeks
        --highlight                  highlight week-ends
        --no-we                      Ignore week-ends
    -b, --begin=VALUE                Begin value
    -c, --cols=NUM                   Number of columns
    -e, --end=VALUE                  End value
    -t, --templates=TEMPLATE         Directory of templates
    -d, --date=FORMAT                Generate date-cells (default)
    -n, --number=WIDTH               Generate number-cells
    -f, --file=FILE                  Write output to file FILE

Common options:
    -h, --help                       Show this message
    -v, --version                    Show version and program information
Zu bemerken ist vielleicht die Option -t. Das Programm verwendet etwaig vorhandene Dateien document.xml styles.xml header*.xml und footer*.xml. Letztere benötigen das Unterverzeichnis _rels, um die Verbindung zum Dokument herstellen zu können.

So. Das ist jetzt eine Ruby-Gem und genau die hänge ich unten an (Zip-File muss entpackt werden). Bei der Installation werden Abhängigkeiten normalerweise aufgelöst. Das betrifft erst einmal nur MimeMagic für die Erkennung von XML-Dateien.

Eine Man-Page gibt es auch (im Unterverzeichnis doc der entpackten gem), die heißt tm_gen_table.1.gz.
Edit 30.3.2019: Man-page als Text.
Edit 07.4.2019: neue Gem 0.3, diesmal wirklich gezippt.
Dateianhänge
tm_gen_table-0.3.gem.zip
Gem
(10.82 KiB) 13-mal heruntergeladen
tm_gen_table.1.txt
man page als Text
(5.03 KiB) 11-mal heruntergeladen
tm_gen_table.1.gz
man page
(2.17 KiB) 14-mal heruntergeladen
Mein problemloses Linux-System: Debian Buster/Sid mit OpenBox/Rox Desktop.
People should go where they are not supposed to go, say what they are not supposed to say and stay, when they are told to leave.
Bild(Howard Zinn)

Antworten

Zurück zu „TextMaker 2018 für Linux“