PDF direkt mit Office bearbeiten?

Fragen und Antworten zu SoftMaker Office 2018 für Windows allgemein. Für alles andere bitte die programmspezifischen Foren benutzen.
McLion
Beiträge: 197
Registriert: 20.10.2015 20:10:01

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von McLion » 17.09.2018 16:09:20

Dann schlage ich neue und ewige Formate vor:

1. tvm = Text-Verarbeitung-Millenium
2. tkm = Tabellen-Kalkulation-Millenium
3. psm = Präsentation-Millenium

Die anderen erarbeite ich noch aus und öffne ein Bankkonto für die Lizenzgebühren.

=D> =D> =D>
Zuletzt geändert von McLion am 17.09.2018 21:02:28, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Han Solo
Beiträge: 275
Registriert: 29.12.2004 10:39:49

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von Han Solo » 17.09.2018 19:03:14

nette Idee, doch da haben wir genau das Problem.

Niemand (?) will sich auf ein universelles Standard-Format einigen, da man sonst meint eigene Interessen und Kunden zu verlieren. Microsoft hat im Office-Markt (leider?) die Standards gesetzt. Ob es das bessere Format ist? Wie damals im Video-Markt ... VHS war nicht das bessere Format hat sich aber durchgesetzt.

Schön, das Softmaker mit den MS-Office-Formaten klar kommt, als seien sie ihre eigenen. So sollte aber jeder dann arbeiten. Wenn es eben VHS als Videokassette war, oder DVD und Blu-Ray als Videoformat auf Disc ... dann bitte alle sich am Marktführer oder Industrie-Standard orientieren.

Was anderes hilft ja nicht!
"Glaubst Du noch, oder denkst Du schon?" Giordano Bruno / "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein. / "Ich kann zwar die Bewegungen von Himmelskörpern berechnen, aber nicht die menschlichen Verrücktheiten." Sir Isaac Newton.
http://www.corona-magazine.de/

beiti
Beiträge: 501
Registriert: 05.06.2010 20:13:05

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von beiti » 17.09.2018 19:30:38

Han Solo hat geschrieben:
17.09.2018 19:03:14
nette Idee, doch da haben wir genau das Problem. [...]
Ich glaube nicht, dass der Vorschlag von McLion so ganz ernst gemeint war. 8-)
Microsoft hat im Office-Markt (leider?) die Standards gesetzt. Ob es das bessere Format ist? Wie damals im Video-Markt ... VHS war nicht das bessere Format hat sich aber durchgesetzt.
Interessanterweise war es nie Microsoft Absicht, ein Standardformat zu etablieren. Die wollten was viel Radikaleres, nämlich ihre eigene Software so weit verbreiten, dass ein Beinahe-Monopol entsteht und die anderen Softwarehersteller entnervt aufgeben. Dazu haben sie auch zeitweise wettbewerbsrechtlich bedenkliche Tricks angewendet, z. B. die Unterstützung für ihr eigenes Office unter Windows besser gemacht als für Konkurrenzprodukte. Microsoft hat in seiner Geschichte fast immer auf darwinistische Verdrängung gesetzt, nur selten auf Kooperation und gemeinsame Standards.
Das DOC-Format war die meiste Zeit ein "geheimes" Herstellerformat. Andere konnten es nur durch Reverse-Engineering enträtseln und dadurch mehr oder weniger gut öffnen und speichern. Als Austauschformat hatte Microsoft es nie vorgesehen.
Erst auf Druck der Politik (insbesondere der EU) sah sich Microsoft gezwungen, noch ein offenes Format einzuführen, das auch andere Hersteller ganz offiziell nutzen dürfen. Das war dann DOCX. (Inzwischen haben sie auch das alte DOC mehr oder weniger offengelegt, aber die meisten DOC-Unterstützungen anderer Hersteller stammen vermutlich noch aus der Zeit davor.)

Bei VHS war das ganz anders. Der Erfinder (JVC) hat von Anfang an Lizenzen an viele andere Hersteller vergeben, um entsprechende Recorder bauen zu können. Das war sicher mit ausschlaggebend dafür, dass sich VHS durchgesetzt hat.

Ein vergleichbares Beispiel im Software-Bereich wäre PDF. Das wurde von Adobe gleich als offenes Format angelegt und hat sich schließlich weit verbreitet. Der Preis dafür war, dass Adobe das Geschäft mit PDF-Software nicht allein machen konnte. Aber ich denke, mit Acrobat haben sie trotzdem ganz gut verdient (und tun es immer noch).
Jossi hat geschrieben:
16.09.2018 12:40:55
Ich würde das nicht ganz so pessimistisch sehen. [...]
Um so wichtiger ist es, zwischen Arbeits- und Archivierungsformaten zu trennen. Ich speichere mittlerweile von jedem Dokument, das voraussehbar lange aufbewahrt werden soll, auch ein PDF.
Ich gehe davon aus, dass durch den Übergang von TextMaker zu DOCX als Standardformat keine besonderen Archiv-Vorkehrungen mehr erforderlich sind. Dass man DOCX irgendwann gar nicht mehr lesen kann (nicht wenigstens in einfacher Form), halte ich für sehr unwahrscheinlich. Mit TMD sah das noch ganz anders aus.
SMO 2018 Professional 64bit (klassisches Menü)
Prozessor Intel i5-4440 mit 16 GB RAM und Win10/64 Pro
Grafikkarte Nvidia GT1030 (2x 3840x2160 Pixel bei 200 %)

Puffolino
Beiträge: 56
Registriert: 05.09.2016 19:18:33

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von Puffolino » 20.09.2018 17:46:50

Ich möchte kurz ein wenig ausholen: ich habe mir einst das SoftMaker Office-Paket (für Windows) gekauft, weil ich die Android-Version gerne verwende und ein portables Office für Windows am USB-Stick auch eine nette Sache ist - leider wurde die Android-Version kaum mehr weiterentwickelt.

FlexiPDF habe ich ausprobiert und fand es nicht gerade gut, trotzdem hab ich es erworben. Ich habe zwei oder dreimal versucht, eine PDF-Datei damit zu bearbeiten, allerdings waren die Ergebnisse wenig zufriedenstellend. Nun habe ich mir das Office 2018er-Paket gekauft - und sicher nicht wegen der neuen Oberfläche, vielmehr, um - wie auch mit dem Kauf von FlexiPDF - meinen Kostenbeitrag zu leisten.

Ach ja, warum ich das erzähle? Nun, auch wenn ein direktes Bearbeiten von PDF-Dateien sicher nicht kommen wird (wozu braucht dann noch jemand FlexiPDF?), so würde das Importieren für PDF-Dateien dem Textmaker schon gut stehen! Aber vorher sollte einmal das DOCX-Format funktionieren, hier gibt es noch viele Probleme...

Panosis
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2406
Registriert: 24.04.2008 00:02:12

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von Panosis » 20.09.2018 18:51:28

Jetzt wiederhole ich es halt noch einmal: PDF ist ein Ausgabeformat und nicht dazu bestimmt, irgendwo anders importiert zu werden als in einen Raster Image Processor. Das Format stammt aus der Druckindustrie und ist sehr gut in der Lage, exakte Druckvorlagen abzubilden. Für eine Bearbeitung mit einer Textverarbeitung ist es jedoch weder gedacht noch geeignet. Zum Beispiel gibt es keine Vorgabe, wie Text in einem PDF angeordnet sein muss. Damit sind so einfach Dinge wie ein nachträglicher Zeilenumbruch nur sehr schwer oder gar nicht möglich.

Wenn jemand fordern würde, JPEG als Eingabe-Format einer Textverarbeitung zu verwenden, wäre die Unsinnigkeit dieses Vorhabens offensichtlich. PDF täuscht nur darüber hinweg, dass es dafür nicht geeignet ist. Dass Programme zur nachträglichen Bearbeitung von PDF meist so klägliche Ergebnisse liefern, ist durch PDF selbst bedingt. Daran lässt sich nun mal nichts ändern, ohne PDF völlig neu und textverarbeitungsgerecht zu definieren. Das wäre dann aber nicht mehr das heutige PDF, sondern im Grunde ein weitgehende Neuentwicklung.

Puffolino
Beiträge: 56
Registriert: 05.09.2016 19:18:33

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von Puffolino » 20.09.2018 20:04:31

Da wir offensichtlich alle Äpfel mit Birnen vergleichen: die Druckindustrie war mit EPS ziemlich glücklich, aber die Nutzung zur Bildschirmausgabe (ich hatte 'mal einen NeXT) war einfach zu aufwendig...

Nebenbei gibt es einige Programme, die in der Lage sind, PDF-Dateien sehr gut zu analysieren und in brauchbare DOCX-Dokumente umzuwandeln.

Schade nur, dass diese Dateien zwar in Word passabel bis gut aussehen, der liebe TextMaker allerdings sehr oft absurde Ergebnisse liefert. Das allein sollte ein Grund sein, sich zumindest Gedanken über eine eigene PDF-Importfunktion zu machen, welche die Fähigkeiten des TextMakers bestmöglich berücksichtigt.

Panosis
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2406
Registriert: 24.04.2008 00:02:12

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von Panosis » 20.09.2018 20:23:44

Diese Programme brauchen im Grunde OCR-Techniken. Zudem ist es nach wie vor so, dass DOCX zwar standardisiert zu sein scheint, aber MS immer mal wieder kleine Tricksereien vornimmt.

Im übrigen bleibt es halt dabei: PDF ist ein Ausgabeformat, kein Eingabeformat für eine Textverarbeitung.
Man kann natürlich bei einer Gipskartonwand versuchen, mit dem Kopf hindurch zu gelangen. Das funktioniert vielleicht auch. Bei einem Bergmassiv funktioniert es halt nicht.

Benutzeravatar
Eisbär
Beiträge: 49
Registriert: 25.10.2016 13:50:54
Wohnort: Ostseeanrainer

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von Eisbär » 20.09.2018 21:40:00

Ausgabeformat hin oder her.
Der Wunsch besteht nun einmal, bestimmte PDF-Dokumente nachträglich zu bearbeiten.
Da beißt die Maus keinen Faden ab.

Wer sich nun für SMO entschieden hat, der möchte das auch damit können. :idea:
"Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.“
Afrikanisches Sprichwort

beiti
Beiträge: 501
Registriert: 05.06.2010 20:13:05

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von beiti » 21.09.2018 11:07:05

Der Wunsch liefe darauf hinaus, längerfristig FlexiPDF fest in SMO zu integrieren. Dann jammern aber wieder die, die FlexiPDF nicht brauchen und es trotzdem mitbezahlen müssen. 8-)
SMO 2018 Professional 64bit (klassisches Menü)
Prozessor Intel i5-4440 mit 16 GB RAM und Win10/64 Pro
Grafikkarte Nvidia GT1030 (2x 3840x2160 Pixel bei 200 %)

Jossi
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2660
Registriert: 05.12.2003 22:47:22
Wohnort: Lübeck-Travemünde

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von Jossi » 21.09.2018 14:33:45

Eisbär hat geschrieben:
20.09.2018 21:40:00
Wer sich nun für SMO entschieden hat, der möchte das auch damit können. :idea:
Wer sich für SMO entschieden hat, um damit PDFs zu bearbeiten, der hat sich für das falsche Programm entschieden. :wink:
Wünschen darf man sich natürlich alles, ob der Wunsch auch sinnvoll ist, ist eine andere Frage (siehe die Beiträge von Panosis).

Panosis
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2406
Registriert: 24.04.2008 00:02:12

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von Panosis » 21.09.2018 15:47:38

Ob eine solche Funktionalität sinnvoll sei, ist hier nicht die Frage. Sie ist technisch schlicht und einfach nicht befriedigend möglich. Ausgabeformat bedeutet nun eben einmal: geeignet für hochwertige Ausgabe, aber nicht für Einlesen/Import.

Gariniranus
Beiträge: 371
Registriert: 09.04.2009 15:22:53

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von Gariniranus » 21.09.2018 17:55:38

Wenn PDF denn nun eine Einbahnstraße sein soll, dann wäre es doch nur konsequent auf FlexiPDF zu verzichten. Was sagt denn SoftMaker zu den hier vertretenen Ansichten? Ich persönlich habe Fragen bezüglich des Urheberrechtes. Und mal abgesehen davon: In Corel WordPerfect ab X3, in OO und LO, in Papyrus und in TM kann ich Hybrid-PDFs erstellen - mit der Option "Bearbeiten erlaubt". Das ist für so manchen User sicher eine sinnvolle Option.

Puffolino
Beiträge: 56
Registriert: 05.09.2016 19:18:33

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von Puffolino » 22.09.2018 00:56:09

Gariniranus hat geschrieben:
21.09.2018 17:55:38
Was sagt denn SoftMaker zu den hier vertretenen Ansichten?
Danke für diese Meldung.

Es ist schon etwas befremdlich, wie manche mit Schlagwörtern wie Ausgabeformat, JPEG und OCR herumwirbeln, andere Produktlösungen ignorieren und scheinbar nach Belieben weitere, geniale Fakten schaffen ("[...], dass DOCX zwar standardisiert zu sein scheint, aber MS immer mal wieder kleine Tricksereien vornimmt.") - das ist ja auch irgendwie rührend.

Sollte SoftMaker jedoch die hier ausgebreiteten Aussagen, was sinnvoll ist und was für jemanden das richtige oder falsche Produkt ist etwas differentierter sehen, wäre eine Klarstellung durchaus hilfreich.

Knobloch
Beiträge: 234
Registriert: 05.10.2012 10:19:04
Wohnort: Neuenstein

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von Knobloch » 22.09.2018 08:04:10

Da muss ich Dir "leider" voll zustimmen.
Allerdings sollte man hier bei den ganzen Aussagen, Schlagwörtern usw. auch unterscheiden von wem die Beiträge/ Aussagen kommen, von Volunteers oder von SoftMaker Mitarbeitern selbst.


Eine klare Aussage vom SoftMaker selbst, es müssen keine Abhandlungen über warum und weshalb sein sondern ein einfaches können wir nicht oder wollen wir nicht würde Klarheit schaffen und die Diskussion beenden.
viele Grüße

Jörg
(damit ich es nicht immer vergesse)

martin-k
SoftMaker Team
SoftMaker Team
Beiträge: 5403
Registriert: 03.12.2003 14:32:06
Kontaktdaten:

Re: PDF direkt mit Office bearbeiten?

Beitrag von martin-k » 22.09.2018 08:43:57

Wir haben FlexiPDF, mit dem sich PDFs sehr gut bearbeiten lassen. Es ist darauf abgestimmt, eine PDF-Datei zu erwarten und mit den Idiosynkrasien des PDF-Formats umzugehen.

Eine Textverarbeitung funktioniert völlig anders, und daher können Sie auch nicht annähernd erwarten, dass eine in eine Textverarbeitung importierte PDF-Datei nachher wieder als PDF-Datei auch nur annähernd identisch ist. Es ist ja auch bezeichnend, dass der PDF-Import bei LibreOffice eben nicht in die Textverarbeitung eingebaut wurde, sondern in das Zeichenprogramm.

Wir haben derzeit nicht vor, an der Situation "PDF bearbeiten = FlexiPDF, Office-Dokumente bearbeiten = SoftMaker Office" etwas zu ändern.
Martin Kotulla
SoftMaker Software GmbH

Antworten

Zurück zu „SoftMaker Office 2018 für Windows (Allgemein)“