Literaturdatenbank

Fehlerberichte, Hilfe und Anregungen zu TextMaker 2016 für Windows

Moderator: SoftMaker Team

Trendpeiler
Beiträge: 517
Registriert: 28.08.2013 20:31:43

Re: Literaturdatenbank

Beitrag von Trendpeiler » 29.12.2018 17:26:25

WernerBruns hat geschrieben:
29.12.2018 15:25:05
...Leider habe ich trotz mehrfachen Versuchen keine Idee, was da vor sich geht. ...
Eventuell kann ja mal jemand in seiner Umgebung einen Versuch starten? ...
Habe ich gemacht, Werner. Mit TextMaker Professional 2018 (Windows).

Es ist so, wie ich vermutet habe, nämlich kein Softwarefehler.

Wie du erkennen kannst ist bspw. Waskönig fehlerhaft importiert worden.
Waskönig.png
Waskönig.png (6.16 KiB) 735 mal betrachtet
Korrigiere im Datensatz 2 Mal das ö bei Waskönig.
Klicke auf "Aktualisieren".
Gehe in das Dokument und frische das Literaturverzeichnis (in dem übrigens 'der Waskönig' bereits enthalten ist) auf. Oder lösche es zum Testen vollständig, um es neu zu generieren.
Sowohl die die Aktualisierung (bis auf zwei weitere korrekt gemeldete Problemfälle mit UMLAUTPROBLEM) als auch die Neuerstellung laufen sauber durch - zumindest bei mir.

Viele Grüße
Trendpeiler

WernerBruns
Beiträge: 139
Registriert: 15.10.2015 13:49:48
Wohnort: Ostrhauderfehn

Re: Literaturdatenbank

Beitrag von WernerBruns » 29.12.2018 17:55:12

Danke für Deine Bemühungen. Ich habe den einen Datensatz geändert, keine Änderung im Verhalten von TextMaker mit der Literaturdatenbank. Wenn ich die Sache durch meine Brille betrachte, haben wir scheinbar wieder diese """""UrALT""""-Problematik mit den Umlauten. Dachte immer, das hätte sich im Laufe der Jahre erledigt. Nun werde ich mir wohl doch etwas anderes überlegen müssen. Also zweigleisig fahren. Einmal die Datenbank in Access und dann in Textmaker. Wollte ich eigentlich vermeiden, aber was soll's. Mit welchem Werkzeug kann man diese Ungereimtheit darstellen? Würde mich mal interessieren. Bin aus all diesen Dingen raus. Früher habe ich zu DOS-Zeiten noch programmiert, heute bin ich normaler Anwender.

Gruß
Werner Ulrich

Trendpeiler
Beiträge: 517
Registriert: 28.08.2013 20:31:43

Re: Literaturdatenbank

Beitrag von Trendpeiler » 29.12.2018 18:32:13

WernerBruns hat geschrieben:
29.12.2018 17:55:12
... Einmal die Datenbank in Access und dann in Textmaker. Wollte ich eigentlich vermeiden, aber was soll's. ...
Wie hast du denn die biblio-Datenbank erstellt?
a) alles nur durch manuelle Eingabe
b) alles importiert (DOS; Windows; UNICODE)

Unter Verwendung welches Zeichensatzes lädst du die biblio-Datenbank?
a) DOS
b) Windows

Check das bei deiner biblio! Manchmal erwischt man beim Datenbank-Zuordnen versehentlich einen Zeichensatz (Format), den man gar nicht haben wollte.

Ich dachte aus deinen Beiträgen herausgelesen zu haben, dass du eine andere Software genutzt hast und die Datensätze aus dieser exportiert hast, um sie ins dBASE-Modul von TextMaker zu importieren. Pass da gut auf, welche Optionen beim Export in dieser Software angeboten und von dir genutzt werden.
Prinzipiell erkenne ich aber kein Problem, denn die von dir genutzte Software bringt verlässliche Export-Ergbnisse ...

Das dBASE-Modul in der 2016er Version ist eher eingeschränkt, da eine Veränderung der Struktur nicht möglich ist. Das hat sich in der 2018er zum Positiven geändert.
Dennoch, wenn Du dir schon eine neue Software zugelegt hast, die dafür gut geeignet ist, dann bleibe bei der. Du kannst ja projektbezogen die jeweils benötigten Datensätze markieren und exportieren, damit du sie dann in Form einer *dbf-Datei in der TextMaker-Umgebung nutzen kannst.

Tipp: Checke hier auch mal den Zeichensatz UNICODE.
Also dBASE-Unicode aus deiner Software exportieren und dann mit dBASE- Unicode in TextMaker zuordnen/laden. Damit erschlägst du nicht nur Umlautprobleme.

Was bei mir geht muss auch bei dir funktionieren. :)

Viele Grüße
Trendpeiler

WernerBruns
Beiträge: 139
Registriert: 15.10.2015 13:49:48
Wohnort: Ostrhauderfehn

Re: Literaturdatenbank

Beitrag von WernerBruns » 30.12.2018 11:52:12

Hallo Trendpeilef,

besten dank für die hiflreiche Unterstützung. Die Exporteinstellungen in Access 2016 sind eher bescheiden. Ich kann da zwischen DBASE III, IV und V wählen. Standard ist dort die Version III. Mehr geht da nicht. Nebenbei unterstelle ich aber, dass die Exportfunktionen einer prof. Datenbank wie Access keine Fehler mehr enthalten. In früheren Zeiten reiften ja die Neuentwicklungen der Firma MS beim Kunden. Das ist aber schon lange Geschichte. Sollte auch so sein.
Werde meine Literaturdaten in Zukunft nur noch in TextMaker pflegen. Ist mit weniger Stress verbunden!.
Gruß
Werner Ulrich

Kuno
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2631
Registriert: 02.03.2004 12:31:01
Wohnort: Osnabrück

Re: Literaturdatenbank

Beitrag von Kuno » 30.12.2018 16:21:15

Testweise ließe sich die aus Access exportierte Datenbank ja mal in Planmaker öffnen und von dort als dbase-DOS abspeichern. Falls Access ein anderes Format verwenden sollte. Ansonsten muß ich Trendpeiler beipflichten: das Datenbankmodul von TM2018 ist bietet schon erheblich mehr Funktionalität.

Meine 2 Cent. :)
Systeme
Home: Core2Duo T9600 @ 2.80GHz 4Gb Ram - Intel GM45 - Mesa 19.1.2-1
Debian Sid/Unstable Openbox - Linux 5.2.0-8.1-liquorix-amd64
--------------------------------------------------------
Office: Core2Duo P8700 @ 2.53GHz 4Gb Ram - Intel GM45 - Mesa 19.1.2-1
Debian Buster Openbox - Linux 5.2.0-8.1-liquorix-amd64

WernerBruns
Beiträge: 139
Registriert: 15.10.2015 13:49:48
Wohnort: Ostrhauderfehn

Re: Literaturdatenbank

Beitrag von WernerBruns » 31.12.2018 12:36:39

Hallo Kuno,

danke für den Tipp. Nun es ist so, dass ich dieses Office-Paket eigentlich als Anwender nutzen möchte. Sicher kann man vieles probieren. Es wäre natürlich schön, wenn der direkte Weg funktionieren würde. In der Vergangenheit hatte ich gefühlt auch nie Problem mit dem Erstellen eines Literaturverzeichnisses. Werde weiter daran werkeln und hier ab und an berichten.
An der Datenbank selbst muss ich aber nichts ändern, auch später in der Zeit nicht. Das kann ich dann sehr komfortabel mit Access erreichen. Ein Umstieg auf die 2018er ist aus meiner Sicht nicht notwendig, denn es gibt nach heutigem Stand keinen Anreiz.
Gruß
Werner Ulrich

Antworten

Zurück zu „TextMaker 2016 für Windows“