Betriebssysteme

Hier kann über Nicht-Support-Themen gesprochen werden.
Antworten
axel.h
Beiträge: 413
Registriert: 18.07.2006 08:36:36
Wohnort: Bretten

Betriebssysteme

Beitrag von axel.h » 24.10.2007 10:16:59

Hallo,

Es gibt jetzt MS Vista seit über 1 Jahr, mit dem Erfolg, daß es viele Firmen gibt die eine Abrüstung auf MS XP vorziehen als Vista zu installieren.
Am Freitag den 26.10.2007 erscheint das neue OS Leopard von Apple.
Weiterhin gibt es noch Linux ( in verschiedenen Ausfürungen / Ditrubitonen ).

Wäre es dann nicht interessant einmal in 2-3 Monaten ein Resümee oder eine Umfrage interessant wohin der Markt bei den Betriebssystemen geht?

Nicht daß ich mit Softmaker unzufrieden bin, aber ich sehe eine immer größere Marktdurchdringung von Apple.

Gruß

axel.h

Tobias-L
Beiträge: 3178
Registriert: 01.12.2003 15:44:30
Wohnort: Oberpfalz
Kontaktdaten:

Beitrag von Tobias-L » 24.10.2007 10:23:43

Das mit Apple und Mac OS X ist bekannt. Der Markt wird hier immer größer. Eine Portierung ist schon seit Ewigkeiten auf unserer Wunschliste, jedoch wirklich nicht leicht zu realisieren.
Wir arbeiten derzeit an unserem Toolkit, damit in Zukunft eine Portierung eventuell ein bisschen leichter werden könnte. Immerhin müssen wir nicht mehr auf die PowerPC-Plattform portieren.

Wir führen auch in unregelmäßigen Abständen Umfragen zum verwendeten Betriebssystem durch. Durch eine solche Umfrage konnten wir auch herausfinden, dass kaum mehr jemand Windows 9x/Me einsetzt. Daher läuft das aktuelle Office 2008 auch nur noch unter Windows 2000/XP/Vista.
Tobias Leißner

axel.h
Beiträge: 413
Registriert: 18.07.2006 08:36:36
Wohnort: Bretten

Beitrag von axel.h » 24.10.2007 11:05:00

Hallo,

gut zu hören daß man sich bei Softmaker auch Gedanken macht.
Natürlich muß für eine Portierung zu Max OSX auch die Grundlage stimmen bzw. die möglichen Absatzahlen und ich will auch nicht daß sich Softmaker mit seinen Produkten verzettelt.

mfg

axel.h

Hermann
Beiträge: 3
Registriert: 14.05.2006 19:38:13

Re: Betriebssysteme

Beitrag von Hermann » 03.01.2008 12:13:29

Habe zu Weihnachten einen (gebrauchten) Intel-iMac bekommen. Klare Sache dass Textmaker da mit drauf muss :!: Unter bootcamp funktioniert es auch tadellos - leider ist jedesmal ein Neustart fällig... Werde demnächst mal Parallels testen, da läuft es dann im Fenster :)
Basiert das Mac-OS nicht auf UNIX? Und Textmaker gibt es doch für LINUX - da sollte sich doch ein gemeinsamer Nenner finden lassen :?
Allen Mitgliedern und -lesern ein gutes neues Jahr!
Hermann

martinopia
Beiträge: 17
Registriert: 22.11.2006 21:59:31

Re: Betriebssysteme

Beitrag von martinopia » 03.01.2008 18:24:44

Der Markt für ein Softmaker Office für den Mac dürfte um ein vielfaches grösser sein, als der für Linux. Gerade die hervorragende Unterstützung der Dateiformate ist hervorragend. Und mit Excel für Mac können sich sehr viele Nutzer nicht anfreunden.. da wäre ein Planmaker ein Segen.

Ich würde auf jeden Fall sofort 3-4 Lizenzen kaufen.

pbk
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2423
Registriert: 23.02.2007 08:37:26

Re: Betriebssysteme

Beitrag von pbk » 03.01.2008 20:06:38

Hermann hat geschrieben:Basiert das Mac-OS nicht auf UNIX? Und Textmaker gibt es doch für LINUX - da sollte sich doch ein gemeinsamer Nenner finden lassen :?
Es basiert auf BSD, einem Unix-Derivat. Simple Linux-Anwendungen lassen sich in einem X-Windows ausführen.

Die Programmierung einer Applikation für MacOS ist leider nicht mit ein bisschen Anpassungsarbeit getan. Die Integration ins System ist nicht ganz trivial und eine Anwendung für MacOS verkauft sich nicht, wenn die User-Interface-Guidelines von Apple nicht penibel eingehalten werden.

pbk
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2423
Registriert: 23.02.2007 08:37:26

Re: Betriebssysteme

Beitrag von pbk » 03.01.2008 20:10:31

martinopia hat geschrieben:Und mit Excel für Mac können sich sehr viele Nutzer nicht anfreunden..
Numbers scheint ganz gerne gesehen zu sein -- und wenn man sich anschaut welch vor eye-candy nur so strotzende Tabellen damit erstellt werden können...

MacOS zu unterstützen wäre sicher keine schlechte Idee -- die Frage ist halt wie gut sich die Linux-Version jetzt verkauft und welche personellen Kapazitäten für eine Mac-Abteilung verfügbar sind... ..und natürlich ob es wirklich einen Markt dafür gibt, denn Pages und Numbers sind so schlecht nicht...

Monsterslayer

Re: Betriebssysteme

Beitrag von Monsterslayer » 04.01.2008 11:54:07

martinopia hat geschrieben:Der Markt für ein Softmaker Office für den Mac dürfte um ein vielfaches grösser sein, als der für Linux.
Belege?

martinopia
Beiträge: 17
Registriert: 22.11.2006 21:59:31

Re: Betriebssysteme

Beitrag von martinopia » 06.01.2008 02:27:27

Monsterslayer hat geschrieben:
martinopia hat geschrieben:Der Markt für ein Softmaker Office für den Mac dürfte um ein vielfaches grösser sein, als der für Linux.
Belege?
Relevante Vergleichsgrösse dürften Desktops sein. Statistiken dazu gibt es wie Sand am Meer, eine aktuelle ist z.B. eine Erhebung von NetApplications (erwähnt in http://www.zdnet.de/news/software/0,390 ... 453,00.htm). Hier wurden die verwendeten Betriebssysteme für Webzugriffe analysiert, wobei MacOS rund 10x mehr Nutzer verzeichnen konnte. Diese Grössenordnung kann man auch anhand der Verkaufszahlen plausibilisiert werden (Gartner z.B. zitiert auf http://www.appleinsider.com/articles/07 ... in_q3.html).

Betreffend der Konkurrenz durch iWork (Pages/Numbers/Keynote). Diese beiden Programme sind zweifelsohne sehr gut gemacht und für eine Präsentation auf dem Mac etwas anderes als Keynote zu verwenden, wäre für mich unverständlich. ABER: jeder, der Word gut kennt und z.B. im Büro mit Windows arbeitet und zu Hause einen Mac hat (und das sind VIELE User! Die Marktanteile von Apple im Home-Segement sind signifikant höher, als die im Business-Bereich), wird sowohl vom Mac-Office, als auch noch viel mehr von Pages schnell mal so richtig verärgert. Pages ist KEINE klassische Textverarbeitung und will dies auch gar nicht sein.

Hinzu kommt noch ein Aspekt, den ich nicht unterschätzen würde, für den ich aber keine Statistik zur Hand habe: im Gegensatz zu Linux-Usern sind sich Mac-User gewohnt, für Lizenzen Geld zu zahlen. Dies kombiniert mit dem Umstand, dass ein Softmaker Office für Mac eine Office-Software wäre, die MS-Office, "wie man es kennt" auf den Mac bringt und damit keine Me-Too-Lösung als Konkurrenz zu MS wäre (das "Original-Mac-Office" ist zu oft zu verschiedenen vom Windows-Original!), verheisst doch sehr viel Potential.

Allerdings ist mir bewusst, dass die Portierung auf Mac OS alles andere als einfach ist und de facto in vielen Bereichen eine Neuprogrammierung erfordern würde. Aber angesichts des stetig wachsenden Marktanteils von Apple ein m.E. sehr spannender Markt.

Wer weiss, irgendwann klappt das ja doch noch...

Jossi
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2692
Registriert: 05.12.2003 22:47:22
Wohnort: Lübeck-Travemünde

Re: Betriebssysteme

Beitrag von Jossi » 06.01.2008 13:02:54

Andererseits ist zu berücksichtigen, dass SoftMaker Office z.B. unter Parallels Desktop tadellos läuft. Ich sage das als alter Mac-User ungern, aber mit der zunehmenden Verbreitung von Intel-Macs wird die Zahl der Windows-Parallelinstallationen zunehmen und eine Mac-Portierung dementsprechend weniger drängend.

Monsterslayer

Re: Betriebssysteme

Beitrag von Monsterslayer » 06.01.2008 14:17:41

Ich habe dazu nicht viel zu sagen und nehme die Argumente alle zur Kenntnis. Aber ich bezweifle, dass es über die Verbreitung von Office-Software auf Linux-Desktops jemals eine brauchbare statistische Erhebung gegeben hat.

Linux-User mögen sich an den billigen Jakob gewöhnt haben. Allerdings haben sie rasch Vergleiche angestellt und erkennen Qualität. Dafür gibt man auch Geld aus.

Edits: Kosmetik

Benutzeravatar
gthen_tsst
Beiträge: 166
Registriert: 08.01.2004 08:04:12
Wohnort: Taunusstein/Wiesbaden

Re: Betriebssysteme

Beitrag von gthen_tsst » 07.01.2008 12:40:35

Hallo.

mein privater PC ging Ende Oktober über die Wupper.
D.h. auf Deutsch: Er ging kaputt.

Auf der Suche nach günstgen Ersatz habe ich nur Vista-PCs gefunden.
Also einen günstigen PC mit Vista gekauft und.....Scheibenkleister.
Ich werde mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder auf XP zuruck migrieren.

Bei Vista Home Premium ist nicht mal ein Defrag-Programm dabei.
Sorry, es ist eine Version dabei, die ohne Nachfrage alle LW bearbeitet.
Auch die MS-Fax Funktion ist nicht enthalten.

50% meiner Programme laufen nur eingeschränkt unter Vista.
Für 90% meiner Hardware gibt es keine Vista-Treiber.
Die Hersteller wollen halt neue Geräte verkaufen und
selbst da ist noch kein Vista-Treiber dabei.

Kein Wunder, dass Vista nicht ankommt.

Mein AG versorgt Landesbedienstete in Hessen mit Hard- und Software.
Wir mit ca. 800 IT-Beschäftigten löschen Vista von Neugeräten und installieren XP.

PC: Win 10(64) - 16 GB RAM - SMO 2021, SMO 2016, SMO 2018 - Google Chrome
Drucker: HP Color LaserJet Pro MFP M477 - Brother QL-500
Tablet-PC: SMO Androide HD

pbk
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2423
Registriert: 23.02.2007 08:37:26

Re: Betriebssysteme

Beitrag von pbk » 07.01.2008 13:14:13

Hat nix mit dem Thema zu tun...
gthen_tsst hat geschrieben:mein privater PC ging Ende Oktober über die Wupper.
"Taunusstein" war aber nicht immer der Wohnort, oder? ;-)

Monsterslayer

Re: Betriebssysteme

Beitrag von Monsterslayer » 07.01.2008 13:40:12

Zur Verteidigung des Vorredners muss ich anmerken, dass das Thema des Threads lautet: "Betriebssysteme".
Eine bösgemeinte Frage wäre: Hat die Diskussion oben mit dem Thema zu tun? Aber so bin ich nicht.

kahaes
Beiträge: 43
Registriert: 10.07.2005 22:08:44
Wohnort: Hannover

Re: Betriebssysteme Mac und Parallels

Beitrag von kahaes » 04.03.2008 09:35:25

Ein paar Anmerkungen von einem Switcher: Parallels ist nett (haben übrigens einen hervorragenden Service), aber doch nur eine Notlösung, denn ich habe den Mac nicht allein wegen der Hardware genommen, sondern wegen der Software und der Kombination mit der Hardware. Mit Parallels habe ich wieder ein Betriebssystem auf dem Rechner, von dem ich loskommen wollte. Das allein spricht schon für eine Mac-Variante - zumindest für mich.

Allerdings sehe ich die Umsetzung skeptisch: Mac-Programme sehen anders aus und mit ihnen arbeitet sich auch anders. D.h.: ein Mac-Textmaker müsste nicht nur "unter der Oberfläche" anders programmiert werden, sondern auch über der Oberfläche, es müsste schon ein eigenständiges Programm mit einer anderen Benutzerführung sein. Andererseits ist der Markt hier noch vergleichsweise gut: MS Office 2008 enttäuscht viele Nutzer (ich arbeite weiter mit 2004), Neooffice ist eine brauchbare Lösung, OpenOffice braucht sicher noch, bis es ohne X 11 auf dem Mac nutzbar ist, Pages hat mächtig aufgeholt, zeigt aber noch ein paar Schwächen (fehlende Feldfunktionen, kein Outliner). Insofern wäre der Markt für ein schnelles, gut gemachtes Mac Textmaker (bzw. Office) nicht schlecht, zumal Mac-User auch bereit sind, zu bezahlen.

Also: Schön wäre es, sollte aber auch gut gemacht sein, keine einfache Adaption an das andere Betriebssystem.

Schöne Grüße

KHS

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“