Datamaker - kommt da noch was?

Hier kann über Nicht-Support-Themen gesprochen werden.
Antworten
phoart
Beiträge: 21
Registriert: 11.07.2005 20:35:05

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von phoart » 04.11.2010 21:24:47

Hallo

da ich mich nun langsam entscheiden möchte ob ich noch auf Datamaker warte oder mich doch für eine andere Lösung entscheide, würde ich mich freuen, wenn Sie mich auch als Betatester aufnehmen könnten.

Vielen Dank
Peter

sven-l
SoftMaker Team
SoftMaker Team
Beiträge: 10639
Registriert: 09.04.2008 09:50:06
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von sven-l » 05.11.2010 08:11:44

phoart hat geschrieben:Hallo

da ich mich nun langsam entscheiden möchte ob ich noch auf Datamaker warte oder mich doch für eine andere Lösung entscheide, würde ich mich freuen, wenn Sie mich auch als Betatester aufnehmen könnten.

Vielen Dank
Peter
Ich habe Sie zur Gruppe der Betatester hinzugefügt.
Sven Leßmann
SoftMaker Software GmbH

sunshinemuck
Beiträge: 86
Registriert: 07.04.2009 19:41:21

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von sunshinemuck » 05.11.2010 09:26:25

Bitte mich auch als Betatester aufnehmen,
wenn möglich. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen,
muck

sven-l
SoftMaker Team
SoftMaker Team
Beiträge: 10639
Registriert: 09.04.2008 09:50:06
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von sven-l » 05.11.2010 10:22:58

sunshinemuck hat geschrieben:Bitte mich auch als Betatester aufnehmen,
wenn möglich. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen,
muck
Erledigt :D
Sven Leßmann
SoftMaker Software GmbH

JuZu
Beiträge: 6
Registriert: 17.11.2010 15:56:10

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von JuZu » 17.11.2010 15:59:33

Hallo,

würde auch gerne Betatester werden :-)

cu
Jürgen

sven-l
SoftMaker Team
SoftMaker Team
Beiträge: 10639
Registriert: 09.04.2008 09:50:06
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von sven-l » 17.11.2010 16:33:05

Ist erledigt :D
Sven Leßmann
SoftMaker Software GmbH

peter-e
Beiträge: 179
Registriert: 05.12.2003 00:53:56
Wohnort: Regensburg

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von peter-e » 19.11.2010 17:05:06

Ich bin tilak sehr dankbar für den Hinweis auf das Programm DBF Viewer 2000. (Und seine Kritik an SoftMaker war natürlich vollkommen berechtigt). Ich suche schon Jahre nach einem vernünftigen Ersatz für DataMaker, aber bisher fand ich immer nur Access, OpenOffice Base, FileMaker etc. - Programme, die entweder zu groß oder zu teuer sind.

DBF Viewer 2000 ist zwar, wie pbk richtig anmerkt, keine vollständige Datenbank, sondern setzt schon vorhandene DBF-Datenbanken voraus.

Die habe ich aber.

Und wenn ich eine neue anlegen will - kann ich das tun mit dem TextMaker-Datenbankmodul, oder mit PlanMaker.

Alles andere, was ich benötige, erledigt der DBF-Viewer.

panosis bemerkt zu Unrecht, das Programm sei nur ein simpler Viewer.

Denn mit ihm kann ich:
- Datensätze anhängen
- Nach Daten suchen (und sie auch ersetzen)
- Komfortabel filtern und die Filter sogar speichern
- Einfache Layouteinstellungen vornehmen
- Sogar die Datenbankstruktur ändern (neue Felder einfügen; Feldgrößen ändern)
- Drucken, Löschen, Komprimieren, Sortieren etc. etc.
- Es hat auch eine deutsche Benutzeroberfläche

Und viel mehr brauche ich nicht...

- Und das Beste: Der Anschaffungspreis von ca. 34 Euro ist zwar relativ teuer - dafür ist es eine Lifetime-Lizenz: alle weiteren Updates sind gratis. Das Letzte - Version 3.55 - erschien gerade jetzt. Und man beachte die Versionshistorie. An diesem Programm wird gearbeitet!

Ich habe mir jetzt dieses Programm gekauft.

Denn ich bin des Wartens auf "DataMaker Irgendwann" schon seit Jahren müde (und mancher volunteer-Kommentare auch). Und mit diesem Programm, das auf allen Plattformen läuft und ein modernes Design hat, ist das Datenbankthema für mich endgültig "gegessen".

Liebes SoftMaker-Team: Ihr wisst, dass ich im Grunde positiv hinter Eurem Office-Paket stehe.

Habe mich dieser Tage in Regensburg sehr gefreut, als ich bei "Saturn" entdeckte, dass das Office-Paket seinen festen Platz im Sortiment hat und wohl auch verkauft wird.

Aber das Datenbank-Debakel ist und bleibt eben die e i n e, große schwarze Wolke am ansonsten recht hellen SoftMaker-Himmel.

Und ich mochte einfach nicht noch länger warten. 11 bis 13 Jahre Vertröstung auf ein neues Programm sind einfach zu viel. Und man fragt sich ja: Selbst wenn das neue Programm noch kommt - wird's dann wieder zehn Jahre dauern bis zum nächsten Update? Diese Horrorvorstellung vertreibt mich schon jetzt.

Ich glaube, manche Kunden hätten es in Kauf genommen, lieber mal auf das Zweijahres-Update für den TextMaker zu verzichten und ein Jahr länger darauf zu warten - wenn Ihr Euch nur in dem Jahr wirklich einmal dahintergeklemmt und das "Ewigkeitsprojekt DataMaker" endllich auf die Reihe gekriegt hättet.

Egal - macht, was Ihr wollt und sammelt weiter fleißig Beta-Tester für Jahre - für mich ist die Geschichte ausgestanden.

MfG - und etwas traurig, weil das Office-Paket ansonsten so prima ist
MfG

peter-e

Dewes
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 1694
Registriert: 06.02.2007 14:01:47

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von Dewes » 19.11.2010 18:39:44

Was die Fertigstelllung von DataMaker betrifft, d'accord.

Trotzdem mal eine dumme Frage, hast du die BetaVersion schon mal getestet. Nach meiner Erfahrung und den Rückmeldungen im Forum läuft der Bereich für dbf schon recht stabil. Interessant ist auch, dass man SQL-Statement absetzen kann, damit erweitert sich die Einsatzmöglichkeit enorm. Kann das der DBF-Viewer auch, ich kenne das Programm nicht.

Ich hätte kein Geld für einen DBF-Viewer ausgegeben. Ich habe bis jetzt mit den Programmen "DBF-Lister" und "DBF-Tool" gearbeitet. Die stammen aus der Szene um die Programmiersprache XProfan und sind kostenlos. Ansonsten kann man sich in dieser relativ einfachen Programmiersprache auch eigene Auswertungen basteln.

peter-e
Beiträge: 179
Registriert: 05.12.2003 00:53:56
Wohnort: Regensburg

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von peter-e » 19.11.2010 23:43:54

Hallo Dewes,

danke für Deine Rückfrage.

Ja, die Betaversion habe ich gesehen. Kam nur damals mit alter und neuer Version durcheinander, vor allem im Bereich der SMASH, und habe das Ganze schließlich frustriert deinstalliert.

Ich habe mittlerweile auch weiter nachgedacht und weiß, was manche Leute mir sagen werden: Das alles kannst du doch auch mit dem alten DataMaker noch machen, oder sogar mit PlanMaker. Stimmt ja auch - aber man hat irgendwann einfach genug von einem alten Programm, und von einem kleinen, aber lästigen "Darstellungsproblem" (ist jetzt egal, welches), das immer das gleiche war; von einem Filter, den ich neuerdings immer manuell ausschalten muss und der immer wieder auftaucht, obwohl ich ihn schon hundertmal gelöscht habe etc. etc.

Mir ist auch völlig bewusst: natürlich fehlt im DBFV der ganze Formelbereich, wohl auch das "Indizieren" und alles, was mit "Relationalität" zu tun hat. Wer solche Dinge braucht, muss natürlich weiter auf DM Irgendwann warten. Und wer weiß: Vielleicht kommt das Allerneueste ja noch Anfang Dezember aus dem Hut... war schonmal so. Aber selbst dann würde mein Frust nicht besser.

Was "SQL-Statement absetzen" heißt, weiß ich nicht, so ein Datenbankspezialist bin ich nicht. Aber ich glaube nicht, dass DBFV das kann - habe in den Menüs nichts dergleichen gesehen.

Nebenbei bemerkt: Im DBFV fand ich auch eine Funktion: OEM zu ANSI konvertieren und umgekehrt. Das hat mir jahrealte Darstellungsprobleme gelöst, die ich immer dann hatte, wenn ich im TextMaker-eigenen Datenbankmodul arbeiten wollte. Jedesmal musste man erst manuell auf Windows-Zeichensatz umstellen oder mit einem Dokument und einer zugeordneten Datenbank arbeiten. Jetzt ist alles umgestellt auf OEM-Zeichensatz - dank DBFV. Das erleichtert vieles.

Ich hab's auch mit PlanMaker versucht - aber - es sei denn, ich habe etwas übersehen; das kann mir passieren - ich konnte z.B. die Spaltenköpfe nicht beschriften, und die aus der DBF-Datenbank wurden in die Tabelle aufgenommen und dann beim Sortieren natürlich mitsortiert - was absolut blöd war, weil so alles durcheinanderkam. Fixieren half auch nicht, weil die Begriffe der ersten Zeile trotzdem mitsortiert wurden.

Nachdem ich mich nun lange velaufen habe in der Unzulänglichkeit der Programme (oder meinetwegen auch des Anwenders - ich bin weder vollkommen noch allwissend, was Programmkenntnisse anbelangt), ist für mich der DBFV im Augenblick einfach wohltuend, weil dieses Programm endlich das tut, was ich will und brauche, und das auf eine einfache und moderne Weise.

Ja, Geld ausgeben für so ein Programm - klar, es gibt fast immer irgendwo eine Freeware, die dasselbe tut - aber man muss sie auch finden und kennen. Und so ein Programm wie den DBFV habe ich jahrelang gesucht und nicht gefunden. Irgendwann ist man dann halt müde und kauft doch ein kommerzielles Produkt, wenn es auftaucht - es sei nun schlau oder nicht...

Die Freeware-Programme werde ich mir interessehalber trotzdem mal ansehen - auch wenn ich im Augenblick "zur Ruhe gekommen" bin.

Eigene Anwendungen kann ich mir nicht schreiben; ich bin kein "Programmiertyp".

Jedenfalls wünsche ich den "SoftMakers", dass sie ihr Office-Paket bald komplettieren können. Dann gibt's auch "SoftMaker Office Home and Student" und "SoftMaker Office Professional" - auch wenn ich so ein "großes" Office mit BasicMaker und DataMaker im Augenblick nicht mehr brauche.

Bei "Saturn" dachte ich übrigens noch: 5 Lizenzen für nicht ganz 30 Euro - das ist schon toll und macht so schnell keiner nach. Da kann Microsoft mit 699 Euro für Office Professional einpacken. Und "Home and Student" für 109 Euro ist auch noch ganz schön teuer. (Aber ich weiß: im Internet gibt's auch günstigere Angebote...).

Und ich glaube, für eine günstige Datenbank bestünde am Markt echt Bedarf. Da ist eine Lücke. Ich sehe ja, was einem angeboten wird, wenn man nach einer Datenbank sucht. Manche günstigen Produkte, die es früher gab (z.B. Datamat von DataBecker) sind schon längst wieder vom Markt verschwunden. Ansonsten bleibt nur das, wovon ich geschrieben habe.

Aber als dieser Tage wieder der Newsletter von SoftMaker kam mit dem neuen, tollen Angebot - was war es noch? 50 Schriften für Weihnachten oder so - da dachte ich im Stillen: Ach Leute... wie schade, wieder ein Jahr um, und wir sind genauso weit wie zuvor.

Aber also - hoffen wir auf bessere Zeiten...

MfG
MfG

peter-e

Panosis
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2406
Registriert: 24.04.2008 00:02:12

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von Panosis » 20.11.2010 14:58:21

peter-e hat geschrieben:Was "SQL-Statement absetzen" heißt, weiß ich nicht, so ein Datenbankspezialist bin ich nicht. Aber ich glaube nicht, dass DBFV das kann - habe in den Menüs nichts dergleichen gesehen.
SQL ist eine Abfragesprache, die einheitlich genormt ist und von allen ernstzunehmenden modernen Datenbank-Systemen unterstützt wird. Dies ermöglicht es, Abfragen ohne Rücksicht auf das verwendete System zu formulieren und identisch mit gleichen Ergebnissen auf unterschiedlichen Systemen durchzuführen.
peter-e hat geschrieben:Nebenbei bemerkt: Im DBFV fand ich auch eine Funktion: OEM zu ANSI konvertieren und umgekehrt. Das hat mir jahrealte Darstellungsprobleme gelöst, die ich immer dann hatte, wenn ich im TextMaker-eigenen Datenbankmodul arbeiten wollte. Jedesmal musste man erst manuell auf Windows-Zeichensatz umstellen oder mit einem Dokument und einer zugeordneten Datenbank arbeiten. Jetzt ist alles umgestellt auf OEM-Zeichensatz - dank DBFV. Das erleichtert vieles.
OEM steht für "Original Equipment Manufacturer" und bezeichnet eigentlich den Hersteller eines EDV-Geräts. Einen OEM-Zeichensatz oder was auch immer kann es daher eigentlich nicht geben. Solche Unsauberkeit bei Fachbegriffen macht mich immer argwöhnisch. Der korrekte Ausdruck würde lauten: ASCII, evtl. auch DOS-ASCII o. dgl. Im übrigen ist ASCII bzw. DOS-ASCII bei DBF-Tabellen nach wie vor Standard. Inzwischen sind zwar auch DBF-Tabellen mit ANSI- oder sogar anderen Zeichensätzen definiert, aber nicht besonders verbreitet. Alle SoftMaker-Programme sollten aber diese Unterscheidung kennen und sauber durchführen, es kommt wirklich nur darauf an, das richtige Dateiformat beim Laden und Speichern auszuwählen. Sollten dabei Fehler auftreten, ist eine Meldung an den Support oder hier im Forum erwünscht, damit die entsprechenden Funktionen verbessert werden können. OEM-Konversions-Programme sind hingegen eigentlich völlig überflüssig, in meinen Augen sogar ein Unding.
peter-e hat geschrieben:Und ich glaube, für eine günstige Datenbank bestünde am Markt echt Bedarf. Da ist eine Lücke. Ich sehe ja, was einem angeboten wird, wenn man nach einer Datenbank sucht. Manche günstigen Produkte, die es früher gab (z.B. Datamat von DataBecker) sind schon längst wieder vom Markt verschwunden. Ansonsten bleibt nur das, wovon ich geschrieben habe.

Aber als dieser Tage wieder der Newsletter von SoftMaker kam mit dem neuen, tollen Angebot - was war es noch? 50 Schriften für Weihnachten oder so - da dachte ich im Stillen: Ach Leute... wie schade, wieder ein Jahr um, und wir sind genauso weit wie zuvor.
Nun ist es so, dass DM99 gleichsam einer anderen Generation von Datenbanksystemen angehört. Heute sind graphische Oberflächen, Datenbank-Relationen zum Ziehen mit der Maus, graphisch ansprechende Formulare, Masken, Filter usw. usf. etabliert und bis zu einem gewissen Grad Standard.
Leider ist es nun nicht ganz so einfach, ein Programm, das alle diese Merkmale nicht oder nur ansatzweise aufweist, mal schnell so ein bisserl umzuprogrammieren und neu zu kompilieren, und da ist es dann auch schon. Nur um die SQL-Abfrage zu implementieren, braucht es einen Kern, der diese Sprache fehlerfrei nachbildet. Die Beta-Version von DM weist dagegen noch eine ganze Menge mehr auf, was ebenfalls ganz neu ist, z. B. die ODBC-Schnittstelle.
Um es nochmals anders auszudrücken: Es gibt keinen einfachen evolutionären Weg von DM99 zum "neuen" DM. Wenn DM99 ein Fachwerkhaus wäre, dann wäre der "neue" DM vielleicht eine Stahl-Beton-Glas-Konstruktion. Diese kann man aber nicht einfach auf das Fachwerkhaus aufsetzen, etwa indem man einfach ein Stockwerk oben drauf stellt.
Ich wähle noch einen anderen, vielleicht hier näher liegenden Vergleich: den mit PDF. Fast jeder hier "weiss", was PDF ist. Nun basiert PDF auf der Seitenbeschreibungssprache Postscript, ist aber mit dieser nicht identisch, sondern ein Derivat (oder modern gesagt: ein "Spin-off") davon. Adobe als ursprünglicher Hersteller hat mit dem Acrobat und anderen Hilfsprogrammen ein nahezu perfektes Paket für den Umgang mit PDF geschaffen. Dieses ist nun leider etwas teuer.
Daher gibt es eine Menge preiswerter oder sogar kostenloser Hilfsmittel, vor allem PDF-Druckertreiber. Von diesen habe ich einige ausprobiert, und die meisten davon weisen irgendwelche Mängel auf. Zur Zeit arbeite ich oft mit ghostscript, da ich ein Buch-Mauskript damit in ein PDF umwandeln muss, um daran dann Korrekturen zu lesen. (Und nach jeder Änderung muss natürlich das PDF wieder neu erstellt werden, versteht sich ...) Dabei sind mir ebenfalls einige, nun sagen wir mal freundlich: Eigenheiten von ghostscript im Vergleich zu Acrobat aufgefallen.
Es ist eben alles andere als trivial, eine komplette Sprache wie Postscript bzw. PDF zuverlässig fehlerlos nachzubauen.
Ich habe auch Tests mit einem in der graphischen Industrie verbreiteten Test-Set von PDF-Dokumenten angestellt. Dabei habe ich festgestellt, dass selbst Acrobat Reader erst sei ca. einem Jahr überlagernde Farben mit Transparenzen, die in einem der Test-Dokumente enthalten sind, fehlerfrei darstellen kann. Drucken kann er diese allerdings nicht fehlerfrei. Alle anderen getesteten PDF Viewer versagen bei diesem Test, auch ghostscript/ghostview. Selbst der originale Acrobat schafft nur die Bildschirm-Anzeige korrekt, versagt jedoch beim Druck ebenso wie alle seine Konkurrenten. Dabei handelt es sich bei PDF um eine Erfindung von Adobe; wenn einer das können sollte, dann der ...
Nun mag jemand einwenden, dass es auf solche Spezialitäten nicht ankommen mag. Gewiss, dem stimme ich zu. Bloss habe ich des öfteren Manuskripte von Büchern als PDF zur Korrektur bei mir, und wenn nun schon beim Öffnen derselben eine Meldung erscheint, dass dies oder jenes nicht untersützt werde oder nicht richtig angezeigt, dann kann ich eben genau das, was ich müsste, nicht gewissenhaft tun, nämlich das Dokument korrigieren.
Das möchte ich all denen einmal gesagt haben, die sich von nicht Trivialem frustrieren lassen.

Dewes
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 1694
Registriert: 06.02.2007 14:01:47

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von Dewes » 20.11.2010 16:18:32

peter-e hat geschrieben:Was "SQL-Statement absetzen" heißt, weiß ich nicht, so ein Datenbankspezialist bin ich nicht.
Ja, Entschuldigung, ich habe im EDV-Jargon zitiert, soll heissen, einen SQL-Befehl ausführen. Was SQL bedeutet, hat Panosis ja schon erläutert.
Panosis hat geschrieben:OEM steht für "Original Equipment Manufacturer" und bezeichnet eigentlich den Hersteller eines EDV-Geräts. Einen OEM-Zeichensatz oder was auch immer kann es daher eigentlich nicht geben.
Gibt es aber doch, lt. Wikipedia ist das Codepage 437.

Peter58
Beiträge: 3
Registriert: 19.11.2010 21:10:44

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von Peter58 » 20.11.2010 22:30:44

Hallo, ich bin neu hier im Forum, weil ich mich für den kommenden DATAMAKER brennend interessiere.
Habe hier die meisten Diskussionen diesbezüglich gelesen - jedoch ist für mich nur eines wichtig: um auf das Programm zu warten bis es öffentlich käuflich ist, möchte ich es jedoch schon mal direkt kennenlernen, indem ich mich als Betatester beteiligen könnte.
Ich habe ja genügend festgestellt, dass mit dieser Möglichkeit großzügig umgegangen wird (was ja auch sinnvoll ist).

Kann vielleicht einer der Mitglieder des SoftMaker-Teams diesem Wunsch entgegenkommen?

Zur allgemeinen Information: Seit vielen vielen Jahren verwalte ich eine riesige Datenmenge mit dem seit Windows 98 nicht mehr existierenden Datenbankprogramm "F&A" ("Q&A").
Ich möchte unbedingt auf ein ähnlich gestricktes Programm umsteigen, und das scheint laut Beschreibung DM zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

Peter58

PS: Habe gestern diesen ähnlichen Text als PN an sven-l geschickt, aber noch keine Antwort bekommen. Bitte, nicht dass da nun etwas parallel läuft!?
ich habe dies hier noch einmal geschrieben, weil ich in meinem Postfach keine "abgeschickte Nachricht" wiederfinden kann.

Panosis
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2406
Registriert: 24.04.2008 00:02:12

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von Panosis » 20.11.2010 22:57:05

Dewes hat geschrieben:
Panosis hat geschrieben:OEM steht für "Original Equipment Manufacturer" und bezeichnet eigentlich den Hersteller eines EDV-Geräts. Einen OEM-Zeichensatz oder was auch immer kann es daher eigentlich nicht geben.
Gibt es aber doch, lt. Wikipedia ist das Codepage 437.
CP 437 heisst eigentlich "MS-DOS Latin US".
Man darf Wikipedia eben nicht immer ganz wörtlich nehmen.

sven-l
SoftMaker Team
SoftMaker Team
Beiträge: 10639
Registriert: 09.04.2008 09:50:06
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von sven-l » 22.11.2010 09:17:33

Peter58 hat geschrieben:Hallo, ich bin neu hier im Forum, weil ich mich für den kommenden DATAMAKER brennend interessiere.
Habe hier die meisten Diskussionen diesbezüglich gelesen - jedoch ist für mich nur eines wichtig: um auf das Programm zu warten bis es öffentlich käuflich ist, möchte ich es jedoch schon mal direkt kennenlernen, indem ich mich als Betatester beteiligen könnte.
Ich habe ja genügend festgestellt, dass mit dieser Möglichkeit großzügig umgegangen wird (was ja auch sinnvoll ist).

Kann vielleicht einer der Mitglieder des SoftMaker-Teams diesem Wunsch entgegenkommen?

Zur allgemeinen Information: Seit vielen vielen Jahren verwalte ich eine riesige Datenmenge mit dem seit Windows 98 nicht mehr existierenden Datenbankprogramm "F&A" ("Q&A").
Ich möchte unbedingt auf ein ähnlich gestricktes Programm umsteigen, und das scheint laut Beschreibung DM zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

Peter58

PS: Habe gestern diesen ähnlichen Text als PN an sven-l geschickt, aber noch keine Antwort bekommen. Bitte, nicht dass da nun etwas parallel läuft!?
ich habe dies hier noch einmal geschrieben, weil ich in meinem Postfach keine "abgeschickte Nachricht" wiederfinden kann.
Ich habe Sie als Betatester für DataMaker aufgenommen. Bitte einmal neu im Forum anmelden.
Sven Leßmann
SoftMaker Software GmbH

Peter58
Beiträge: 3
Registriert: 19.11.2010 21:10:44

Re: Datamaker - kommt da noch was?

Beitrag von Peter58 » 24.11.2010 08:53:23

Hallo Sven, habe mich 2x neu angemeldet, aber das neue Forum "Beta ..." erscheint nicht. Aufnahme vergessen? oder?
Peter58

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“