Softmaker Office als Abo-Modell?

Dieses Forum ist nur für Fragen, Anregungen und Fehlerberichte gedacht, die SoftMaker Office 2016 allgemein betreffen. Für alles andere bitte die programmspezifischen Foren benutzen.

Moderator: SoftMaker Team

Benutzeravatar
forelle48
Beiträge: 93
Registriert: 09.12.2015 17:12:01
Wohnort: Zürich

Re: Softmaker Office als Abo-Modell?

Beitrag von forelle48 » 06.01.2017 22:49:38

Hallo,
pefunk hat geschrieben:Ich bin gespannt, ob es Zoner nächstes Jahr noch gibt = Software, die keiner braucht, muss auch keiner mieten.
Ich brauche Zoner weil es genau das für meine Bilderbearbeitung bietet, was ich brauche - und das schon nach Jahren intensiver Nutzung. Adobe-Programme usw. brauche ich jedoch nicht, weil diese für meine Bedürfnisse zu teuer und zu kompliziert sind.

Zoner wird es auch nächstes Jahr noch geben, so wie es auch Softmaker noch geben wird - ob mit oder ohne Abomodell.

Freundliche Grüsse

Gian
SoftMaker Office 2018 Prof. rev. 944.1211 64bit, aktuelle Version, klassisches Menü
Thunderbird 60.3.3 (aktuelle Version)
Windows 10 Pro 64bit 1809 (17763.194), 32GB RAM, Intel Core i7 6700, NVidia Geoforce GTX 960
Chrome Version 71.0.3578.98 (Offizieller Build) (64-Bit).
Brother ET-7750 Drucker via Netzwerk

HadleyB
Beiträge: 328
Registriert: 31.08.2004 01:28:50
Wohnort: Niederstetten
Kontaktdaten:

Re: Softmaker Office als Abo-Modell?

Beitrag von HadleyB » 11.01.2017 13:57:08

mfg
Hadley B. Jones
http://www.hadley.de

m.ramsch
Beiträge: 1
Registriert: 17.05.2017 13:48:31

Re: Softmaker Office als Abo-Modell?

Beitrag von m.ramsch » 17.05.2017 14:01:24

HadleyB hat geschrieben:Bei WEB.DE:
https://produkte.web.de/softmaker/
Bei GMX: https://www.gmx.net/produkte/softmaker/

0,99 Ct/Monat ist ein interessanter Ansatz. Könnte günstig genug sein, dass der eine oder die andere zugreift. Andererseits so billig, dass die Softmaker-Office nicht wertig genug wirkt (und die drei anfänglichen Freimonate dadurch mit mageren 2,97 € nicht wirklich aufmerksam machen). Skurriler Weise steigt das Ansehen von Waren ja oft mit deren Preis, so deppert ist die menschliche Psyche.

Weiß jemand, ob diese Abo-Offices modifiziert sind, so dass sie den Abo-Status online abfragen und nach Ende nicht mehr arbeiten? Oder wie will Softmaker sonst das Abo effektiv steuern?

Ciao,
Martin

martin-k
SoftMaker Team
SoftMaker Team
Beiträge: 5135
Registriert: 03.12.2003 14:32:06
Kontaktdaten:

Re: Softmaker Office als Abo-Modell?

Beitrag von martin-k » 17.05.2017 14:08:23

Nach Ablauf oder Kündigung des Abos kann die Aboversion von SoftMaker Office nicht mehr eingesetzt werden.
Martin Kotulla
SoftMaker Software GmbH

Reiner
Beiträge: 158
Registriert: 12.11.2008 22:57:41

Re: Softmaker Office als Abo-Modell?

Beitrag von Reiner » 28.06.2017 14:51:41

martin-k hat geschrieben:Nach Ablauf oder Kündigung des Abos kann die Aboversion von SoftMaker Office nicht mehr eingesetzt werden.
Ich wähle daher die Freiheit und kaufe mir eine unbegrenzte Nutzungslizenz. Ein Abo-Modell kommt für mich daher nicht infrage. Eine Kauf-Version wird es daher vermutlich auch weiterhin geben - oder?

martin-k
SoftMaker Team
SoftMaker Team
Beiträge: 5135
Registriert: 03.12.2003 14:32:06
Kontaktdaten:

Re: Softmaker Office als Abo-Modell?

Beitrag von martin-k » 28.06.2017 14:53:25

Wir bieten natürlich weiterhin Kaufversionen an.
Martin Kotulla
SoftMaker Software GmbH

pefunk
Beiträge: 347
Registriert: 17.02.2015 11:11:49
Wohnort: Würselen

Re: Softmaker Office als Abo-Modell?

Beitrag von pefunk » 28.06.2017 17:17:28

martin-k hat geschrieben:Wir bieten natürlich weiterhin Kaufversionen an.
Super, ich kann gar nicht abwarten, Ihnen das Geld für das nächste upgrade zu überweisen. Mein upgrade auf Softmaker Office 2016 liegt jetzt etwas über 2 Jahre zurück. Ich freue mich auf die neue Version. Anregungen zur geldwerten Verbesserungen gab es ja in den letzten zwei Jahren hier im Forum genügend:

- lesbare Tabellenblattreiter in Planmaker
- zwei (rechts und links) Seitenleisten in Textmaker (z.B. links Überschriften, rechts Formatvorlagen)
- Suchergebnisse in der linken Seitenleiste zum Durchklicken (wie Word)
- Zuweisen einer Formatvorlage mit einfachem Klick, statt Doppelklick (wie Word)
- wählbare Voreinstellungen beim Einfügen von kopiertem Text je nach Quelle (aus gleichem Dokument, aus anderen Dikumenten, aus HTML) Formatierung übernehmen, reinen Text einfügen, Formate zusammenfügen)
- alle open document Formate zumindest öffnen (besonders fehlt mir das bei .ods)
- ...

Das liest sich wie Herummeckern an Kleinigkeiten, aber diese Kleinigkeiten machen die Arbeit mit Softmaker sperriger als es sein müsste. Meine "home use" Lizenz von MS Office tut's wieder Erwarten noch im Ruhestand. Mein längstes Buch hat ca 1200 Seiten und Textmaker öffnet es zügiger als Word. Wenn's aber einmal offen ist, flutscht die Arbeit mit Word besser. Im übrigen kann Excel .ods.

Nebenbei sollten Sie noch mal über Ribbons nachdenken. Früher haben alle den Einarbeitungsaufwand verflucht und die alten Mohikaner sind allein wegen der Menüstruktur zu Softmaker gelaufen (ich auch). Aber der letzte Mohikaner kann auch nur eine Lizenz kaufen und die neue Kundschaft ist vermutlich von Arbeitgeber, Uni oder freien Paketen wie WPS Office auf Ribbon trainiert.

Reiner
Beiträge: 158
Registriert: 12.11.2008 22:57:41

Re: Softmaker Office als Abo-Modell?

Beitrag von Reiner » 29.06.2017 14:54:55

pefunk hat geschrieben:
martin-k hat geschrieben:Wir bieten natürlich weiterhin Kaufversionen an.
Nebenbei sollten Sie noch mal über Ribbons nachdenken. Früher haben alle den Einarbeitungsaufwand verflucht und die alten Mohikaner sind allein wegen der Menüstruktur zu Softmaker gelaufen (ich auch). Aber der letzte Mohikaner kann auch nur eine Lizenz kaufen und die neue Kundschaft ist vermutlich von Arbeitgeber, Uni oder freien Paketen wie WPS Office auf Ribbon trainiert.
Ich denke SoftMaker ist so innovativ, dass es in der Menüführung eine Auswahl erlaubt zwischen Ribbon-Menü und konventioneller Menüführung. Für Microsoft Office soll es von Fremdherstellern ein Add-on geben, das die alte Menüstruktur wieder herstellt. Microsoft hätte ebenfalls eine Auswahl zwischen Ribbon und alter Menüführung bereitstellen können (ebenso eine Erweiterung für das Startmenü in Windows 8, dafür gibt es das Fremdprogramm "Classic Start Menu"). In meinen Augen ist das Monopolpolitik, da keine Alternative erwogen wurde. Persönlich mag ich die Ribbon Menüführung nicht! Ich respektiere aber auch die Leute, die darin einen Sinn sehen.

Ich freue mich jedenfalls sehr darüber, dass es auch weiterhin Kaufversionen von SoftMaker Office geben wird.

Antworten

Zurück zu „SoftMaker Office 2016 für Windows (Allgemein)“