Export pdf-Datei dauert und erzeugt eine riesige Datei

Fehlerberichte, Hilfe und Anregungen zu TextMaker 2016 für Windows

Moderator: SoftMaker Team

Antworten
Jolander
Beiträge: 18
Registriert: 25.09.2017 11:26:02

Export pdf-Datei dauert und erzeugt eine riesige Datei

Beitrag von Jolander » 13.11.2017 15:04:15

Hallo,

ich habe vor einiger Zeit auf Textmaker gewechselt, weil ich unter anderem die Vielseitigkeit der Berechnungsfunktion (F2) klasse finde. Jetzt habe ich produktiv damit gearbeitet, das Ergebnis sind Schlappe 74 Seiten Gutachten mit div. Fotos und einer Dateigröße im TM-Format von knappen 100 MB.

Diese Datei will ich als pdf exportieren - und damit geht es los:
den Vorhang gestartet, 150dpi (Dokument muss gedruckt werden) Kompression der Fotos 90%

Ich habe den Vorhang nach 2 Stunden abgebrochen, TM2016 war bei 72 Seiten von 74 angelangt.

Das gleiche mit der Beta von TM2018, gleiche Einstellung, nach gut einer 3/4 Stunde pdf fertig - 81MB groß.

Als Test das gleiche mit dem PDF-Creator (Externer pdf-drucker, allseits bekannt) gleiche Einstellung, nach knappen 5 min. fertig - Dateigröße 31 MB

Hab ich hier einen Denkfehler, oder Vergleiche ich 2 Vorgänge die ich nicht vergleichen kann?

Warum benötigt TM für den pdf-Export so lange und erzeugt dabei so große Dateien?

Gruß
Jolander

Panosis
SoftMaker Volunteers
SoftMaker Volunteers
Beiträge: 2442
Registriert: 24.04.2008 00:02:12

Re: Export pdf-Datei dauert und erzeugt eine riesige Datei

Beitrag von Panosis » 13.11.2017 16:28:16

Hier wäre es nützlich, eine Beispieldatei zu haben, mit der sich das beschriebene Verhalten nachvollziehen liesse.

Daher hier für den Augenblick nur ein paar allgemeine Hinweise:
- Zunächst wäre es einmal interessant zu wissen, was sich auf Seite 73 des Dokuments befindet. Denn der Export scheint ja (zumindest unter TM2016) bis Seite 72 zu funktionieren, wenn auch langsam. Wenn es auf Seite 73 ein Element gibt, das beim PDF-Export Schwierigkeiten macht, könnte man es gezielt suchen und das Problem danach angehen.
- Die PDF-Export-Funktion von TM geht einen anderen Weg als der PDF-Druckertreiber. Der PDF-Druckertreiber erhält nur Druckdaten über das von Microsoft definierte Drucker-Interface. Daher kann über einen PDF-Drucker z. B. kein klickbares Inhaltsverzeichnis für den PDF-Reader erzeugt werden u. a. m. Der PDF-Export geht den unmittelbaren Weg und packt auch Metadaten mit ein, die über die Druckerschnittstelle nicht ausgegeben werden können. Somit werden in der Tat gleichsam Äpfel und Birnen verglichen.
- Grundsätzlich können Bilddateien und graphische Elemente eine PDF-Datei so gross werden lassen. Ein Verhältnis TM-Datei 100 zu PDF 80 ist da durchaus denkbar. Weiter zu bedenken ist, dass die verwendeten Schriftarten in der Regel ja in PDF eingebettet werden. Je nach dem, welche und wie viele Fonts das sind, können dafür schon einige Megabyte draufgehen. Es kommt auch darauf an, in welcher Form die auszugebenden Bilder vorliegen. Sind sie z. B. schon in gepackter Form vorhanden, z. B. als JPEG, dann kann es durchaus sein, dass TM diese erst einmal auspacken muss und danach neu einpackt. Je nach dem kann das Zeit und Rechenleistung fressen. U. U. wäre es einmal nützlich, einen Versuchslauf zu starten, bei dem die Bilder nicht gepackt werden, sondern ungepackt eingebettet werden. Das Ergebnis wäre interessant. Übrigens haben sich in der Vergangenheit Farbverläufe als sehr rechenaufwendig oder alternativ als sehr speicherhungrig erwiesen. Farbverläufe können entweder als Formel gespeichert werden, dann berechnet das Programm, mit dem sie dargestellt werden, die Verläufe aus dieser Formel und den Start- bzw. Endfarbwerten selbst. Das hat schon mal einem anderen Benutzer eine Präsentation vergeigt, da zwischen zwei Folien immer mehrere Sekunden verstrichen. Die zweite Möglichkeit, Farbverläufe zu speichern, besteht darin, ein Pixelbild des Farbverlaufs zu erzeugen und dieses abzuspeichern. Dies frisst allerdings viel Speicher, zumal wenn es sich um einen Seitenhintergrund handelt, der eine entsprechend grosse Fläche füllt. In PDF gibt es eine dritte Möglichkeit, nämlich eine PDF-spezifische Funktion zu verwenden - nur kommen leider die meisten PDF-Anzeigeprogramme damit nicht wirklich zurecht. Ausser Adobes eigenen Programmen beherrscht das eigentlich kein anderes Programm richtig.

Antworten

Zurück zu „TextMaker 2016 für Windows“